Startseite

Sommertheater 2022

Vom 8. Juli bis zum 18. August und vom 23. bis zum 31. August 2022 spielen wir in unserer 19. Sommerspielzeit die neue Komödie unseres Autors Peter Förster:
DER EINGEBILDETE KRANKE - EIN SHAKESPEARE VON MOLIÈRE.

Sommertheater Dresden

Der Vorverkauf hat bei uns Anfang April begonnen. Kartenbestellungen werden ab sofort entgegen genommen. Mitte Mai folgen dann unsere Vorverkaufskassen.
Elisabethanisches Theater vom Feinsten, Aufklärung so wenig wie nötig, Sturm und Drang bis zum Abwinken und das im legendären Bärenzwinger, dem bizarr - schönen Kanonenhof der ehemaligen Festung Dresden!

Gespielt wird auch bei Regen!

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

fördert die Kammerspiele Dresden. Im Rahmen einer Gastspielförderung erhielten wir  eine Förderung für unser Gastspiel am 21. April 2022

in Sonthofen. Wir danken den Damen und Herren der Kulturstiftung für die sehr angenehme und unbürokratische Zusammenarbeit, denn nun sind wir: "Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes."

Kammerspiele auf Gastspielreise am 21. April 2022

mit unserer Inszenierung LUSTMORD AUF DEM SOFA gastierten wie erneut auf Einladung der Kulturvereinigung Oberallgäu e. V. in Bayern.

In der Villa Wahnfriedshöh geschehen merkwürdige Dinge. Agatha, Alleinerbin eines beträchtlichen Familienvermögens, muss sich von Ihrem Ehemann fürchten. Dieser macht immerzu dubiose Andeutungen vom „Perfekten Verbrechen“. Ist sein Geisteszustand verwirrt oder will er sie tatsächlich ermorden? Auch ihr unverhofft heimgekehrter Sohn hat es auf das Erbe und damit auf Agathas Leben abgesehen. Unfreiwillig hört Agatha ein Gespräch mit einer unbekannten Person. Wer versteckt sich in der Villa? Kann Sie ihr Leben noch retten? Muss sie selbst dafür einen Mord begehen?

Die Kammerspiele Dresden werden gefördert

durch die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft

aus Mitteln des Programmes

der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Dafür herzlichen Dank nach Berlin und Köln.

Mit freudiger
Unterstützung