Startseite

Lustmord auf dem Sofa
im Penck Hotel
Silvester 17:00 und 20:00 Uhr

Die nächsten Vorstellungen im Penck-Hotel spielen wir am am 31. Dezember 2022 (Silvester-Vorstellungen 17:00 und 20:00 Uhr) und am 6. und 7. 1. 2023.
Die Terminübersicht finden Sie unter Spielplan/Dezember, Spielplan/Januar usw.

In der Villa Wahnfriedshöh geschehen merkwürdige Dinge. Agatha, Alleinerbin eines beträchtlichen Familienvermögens, muss sich von Ihrem Ehemann fürchten. Dieser macht immerzu dubiose Andeutungen vom „Perfekten Verbrechen“. Ist sein Geisteszustand verwirrt oder will er sie tatsächlich ermorden? Auch ihr unverhofft heimgekehrter Sohn hat es auf das Erbe und damit auf Agathas Leben abgesehen. Unfreiwillig hört Agatha ein Gespräch mit einer unbekannten Person. Wer versteckt sich in der Villa? Kann Sie ihr Leben noch retten? Muss sie selbst dafür einen Mord begehen?

Sommertheater 2022

Bis zum 31. August 2022 spielten wir in unserer 19. Sommerspielzeit die neue Komödie unseres Autors Peter Förster:
DER EINGEBILDETE KRANKE - EIN SHAKESPEARE VON MOLIÈRE.

Sommertheater Dresden

Wir danken unseren Zuschauern die durch ihr zahlreiches Erscheinen, ihr stimmungsvolles Zuschauen, aufmerksames Hinhören und ihr intelligentes und herzhaftes Lachen uns auf der Bühne einen wunderbaren Sommer geschenkt haben. Herzlichen Dank!

Am 13. und 14. Januar 2023:

Kammerspiele Dresden

Sind die Kinder kurz nach dem Wahnsinn der Pubertät stubenrein und fast aus dem Haus, könnte Frau eigentlich durchatmen und das Leben genießen. Wäre da nicht der Ehemann! Dessen schlechte Laune entpuppt sich als Dauerzustand und so muss Frau die maskulinen Belehrungsanfälle des Gatten allein ertragen. Doch es kommt noch schlimmer, der Mann wird von einer furchtbaren Krankheit befallen: einer Erkältung. Der Herr im Haus – vermeintlich dem starken Geschlecht zugehörig – entpuppt sich als jammernder Angsthase – denn ein Arztbesuch scheint unausweichlich…

P1320220

Es spielen Freya Kreutzkam und Mora Thurow.

Die Kammerspiele Dresden werden gefördert

durch die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft

aus Mitteln des Programmes

der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Dafür herzlichen Dank nach Berlin und Köln.

Mit freudiger
Unterstützung